Übung: Arbeitsunfall nach Kabelbrand / Stromausfall

Der 3. Zug der Freiwilligen Feuerwehr Ilshofen hat am Montag, den 21.03.2011 um 20:05 Uhr eine Alarmübung auf dem Firmengelände der Fa. Maas in Eckartshausen durchgeführt. Simuliert wurde ein Arbeitsunfall mit einem Lastkran und einer eingeklemmten Person.

Der Lastkran geriet nach einem Kabelbrand und einem daraus resultierenden Stromausfall ins schlingern und hatte die bereits gestapelten Blechrollen (Coils) zum Einsturz gebracht. Der Kollege der diesen Arbeitsunfall beobachtete betätigte einen der Handdruckmelder der Brandmeldeanlage.

Mit dem Stichwort Brandmeldeanlage Fa. Maas Eckartshausen wurde darauf der 3. Zug zur Alarmübung über Funkmeldeempfänger gerufen.

Das erste eintreffende Fahrzeug, war das der Führungsgruppe. Anhand der Meldergruppe wurde das Coillager als Schadensort festgestellt. Die Einsatzleitung delegierte daraufhin die nachrückenden Fahrzeuge zur hinteren Wendeplatte in Bereitschaft und stellte die Brandmeldeanlage zurück.

Nach der Ersterkundung war schnell klar, die Rollen können nicht ohne Hilfsmittel vom Fuß von Herr Strohpuppe angehoben werden.

Die Rollen müssen also irgendwie angehoben und die eingeklemmte Person befreit werden. Da durch den Kabelbrand / Kurzschluss in der Halle kein Licht vorhanden war, wurde zunächst von einem Trupp die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Außerdem ein Feuerwehrmann zur Betreuung von Herr Strohpuppe eingesetzt. Nach kurzer Beratung der Einsatzleitung wurden dann zunächst eine, dann eine 2. Hydraulik – Hebeeinrichtung (Büffelwinde) in Stellung gebracht. Nachdem die Rolle dann noch entsprechend mit Unterbaumaterial gesichert wurde, konnte die verletzte Person befreit und dem DRK übergeben werden.

Bei einer anschließenden Besichtigung der Werkshallen konnten die Kameraden einen kleinen Einblick in den Maschinenpark bei einer Führung erhalten. Bei einem gemeinsamen Vesper klang der Übungsabend um 22:30 Uhr dann aus.

Veröffentlicht unter Übung

Auffahrunfall LKW

Auf der A6 zwischen Ilshofen/Wolpertshausen und Schwäbisch Hall musste ein LKW-Fahrer wegen Gegenständen auf der Fahrbahn abbremsen. Ein folgender LKW-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf. Er wurde in seinem Fahrerhaus eingeklemmt und musste von uns befreit werden. Nebenbei lief auch Motoröl aus, das aufgefangen und abgestreut werden musste.

Am gleichen Nachmittag/Abend ereigneten sich auf der A6 im Landkreis Schwäbisch Hall noch weitere Unfälle bei denen zum Teil die Feuerwehr Schwäbisch Hall im Einsatz war.