Neues HLF10 der Abteilung Obersteinach

Anfang Februar war es endlich soweit. Eine Abordnung der Abteilung Obersteinach sowie Kommandant Gehring und Kämmerer Ott fuhren zum Werk der Firma Magirus nach Ulm um das neue HLF10 der Freiwilligen Feuerwehr für die Abteilung Obersteinach abzunehmen und einweisen zu lassen.
Am ersten Tag stand die allgemeine Abnahme des Fahrgestells, Aufbau und den Gerätschaften auf dem Plan. Außerdem musste die gesamte Dokumentation überprüft werden.
Am zweiten Tag folgte dann die Einweisung in das Fahrzeug für die Fahrer, Maschinisten und Gerätewarte der Abteilung Obersteinach. Erklärt wurden hier unter anderem die Bedienung der eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe sowie die vielen Beleuchtungs- und Verkehrswarnmöglickeiten des Fahrzeuges.

Kameraden bei der Einweisung zur Feuerlöschkreiselpumpe


In den nächsten Wochen werden nun die Kameraden der Abteilung Obersteinach intensiv mit dem Fahrzeug und den zahlreichen Gerätschaften üben um deren Funktion und Handhabung für den zukünftigen Feuerwehreinsatz genau zu kennen.
Das Fahrzeugkonzept und die Beladung des HLF10 wurden von den Verantwortlichen so geplant, dass es nicht nur für den nördlichen Gemeindeteil hilfreich ist, sonder der gesamte Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Ilshofen um dieses Fahrzeug sinnvoll ergänzt wird.
Es wird zukünftig im gesamten Gemeindegebiet, auf der viel befahrenen A6 und Überlandhilfe bei Nachbarwehren zu Brandeinsätzen, technischen Hilfeleistung und sonstigen Einsätzen eingesetzt werden.

Jahreshauptversammlung 2019

Ungewöhnlich viele Ehrungen gab es dieses Jahr in der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ilshofen. Grund ist die Neueinführung des Ehrenzeichen in Bronze für mindestens 15 Jahre aktiven Feuerwehreinsatzdienst. Bisher gab es dieses Ehrenzeichen erst ab 25 Jahren, sodass alle zwischen 15 und 25 Jahren Dienstzeit dieses Jahr geehrt wurden. In Ilshofen sind das immerhin 26 Feuerwehrangehörige. Insgesamt zählt die aktive Mannschaft 138 Kameradinnen und Kameraden, darunter 6 Frauen.

Mit 22 Brandeinsätzen, 28 Technischen Hilfeleistungen und 45 Brandsicherheitswachen war 2018 ein durchschnittliches Jahre für die Ilshofener Feuerwehr. Das heißt aber nicht dass es nicht einiges zu Tun gab. So z.B. im März als ein LKW auf der Autobahn die Mittelleitplanke durchbrach und so zusammen mit der Ladung beide Fahrtrichtungen blockierte. Oder als im Juni ein Güllefass nach einem Unfall Leck schlug und die auslaufende Gülle aufgefangen werden musste. Relativ glimpflich verlief im Juni der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens. Durch den Brand war eine Wasserleitung aus Kunststoff geschmolzen, wodurch sich der Entstehungsbrand schon fast von selbst löschte.
Bei den Brandsicherheitswachen gab es zum ersten mal die sogenannten Risikospiele, die nach dem Aufstieg des TSV Ilshofen ab sofort von uns begleitet werden.

Auch neu seit letztem Jahr ist der Mannschaftstransportwagen, der nun im Einsatzdienst vorrangig als Führungsfahrzeug dient. In naher Zukunft sind ein Einsatzleitwagen und ein Gerätewagen-Transport als Ersatzbeschaffung für den älteren Mannschaftstransportwagen, den Schlauchwagen und den Rüstwagen vorgesehen.

In der Abteilung Ruppertshofen gibt es eine weitere Neuerung. Aufgrund seines Umzuges gibt der bisherige Abteilungskommandant Andrè Krauß sein Amt ab. Als Nachfolger wurde einstimmig Pascal Schroth gewählt. Sein Stellvertreter wird nun Johannes Maier sein.

Durch den Musikzug, der 41 Spieler und Spielerinnen hat, wurde im vergangenen Jahr zu Ehren des in den Ruhestand verabschiedeten Bürgermeisters Roland Wurmthaler der Große Zapfenstreich abgehalten. Für die 12 Jugendlichen der Jugendfeuerwehr stand letztes Jahr ein Besuch einer Feuerwehrmesse in Dresden an. Außerdem gehörte auch eine eigens für die Jugendfeuerwehren abgehaltene Großübung mit Langenburg und Gerabronn zu den besonderen Ereignissen.

Beförderungen:
Feuerwehrmann/-frau: Tim Häfner, Jonas Hofmann, Julian Honig, Annika Kern, Ulrich Maas, Laurin Offenbach, Janick Philipp, Simon Roll, Daniel Slavik, Daniel Veit
Oberfeuerwehrmann: Andreas Büeck, Stefan Breuninger, Honas Franz, Matthias Leyrer, Pascal Schroth, Jan Spannagel, Jannick Wirth, Uli Charrier, Tobias Gehring, Nikolai Kern, Benjamin Neuppert, Daniel Weiß, Johannes Maier, Jonas Merz, Johannes Philipp, Martin Philipp, Steffen Seitz, Marc Vogel
Hauptfeuerwehrmann: Florian Goßler, Sascha Fischer, Andreas Grüb, Hartmut Spieler
Löschmeister: Florian Gahm, Andrè Krauß, Florian Schürl

Ehrungen:
für 15 Jahre: Stefan Binder, Stefan Breitkreuz, Stefan Breuninger, Andreas Büeck, Ronny Deuter, Markus Dierolf, Stefan Dierolf, Dirk Dinkel, Thomas Gehring, Florian Goßler, Peter Haaf, Thomas Hermann, Michael Herrmann, Tobials Kern, Christian Klemmer, Daniel Kohler, Ulrich Köhler, Michael Lindenmeyer, Jürgen Lober, Martin Lober, Thomas Mack, Timo Rößler, Stefan Rupp, Sebastian Schreiner, Marc Schumm, Hartmut Spieler, Jens Wackler, Chrstian Wassermann
für 25 Jahre: Klaus Breuninger, Thomas Mack
für 40 Jahre: Wolfgang Neuppert
für 20 Jahre im Musikzug: Walter Huber
für 30 Jahre im Musikzug: Frieder App

Ehrung für mindestens 15 Jahre aktiven Feuerwehreinsatzdienst

Grundausbildung

3 anstrengende Monate stehen hinter unseren Kameraden. Zwei mal die Woche übten sie die Grundlagen, welche sie am 1. Dezember in einer schriftlichen und praktischen Prüfung unter Beweis stellen mussten. Die Freiwillige Feuerwehr Ilshofen heißt 10 Kameraden herzlichen willkommen und gratuliert ihnen zur bestandenen Grundausbildung.

Stuttgart 21 ist eine Reise wert

Zusammen mit unserem Komandanten, zwei Ehrenkomandanten und unserem Ortsvorsteher fuhr die Feuerwehrabteilung Eckartshausen in unsere Landeshauptstadt. Nach einer Vesperpause auf der Festung Hohenasperg kamen wir um ca. 13.00 Uhr in Stuttgart an. Es passiert so viel rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof, da reicht ein kompakter Projektüberblick in der Ausstellung gar nicht aus. Deshalb sind wir zusätzlich raus ins Gelände und haben uns vor Ort umgesehen. Im Anschluss an die zweistündige Führung, Talquerung des Bahnprojektes Stuttgart 21 bestand noch die Möglichkeit zu dem einmaligen Blick auf das gesamte Bahnhofsgelände und die Stadt Stuttgart auf dem Turm in 56 Metern Höhe. Nach einem Besuch der Königstraße fuhren wir mit unserem Bus ins Himmelreich. In ihrer Besenwirtschaft in Bretzfeld-Schwabbach bewirtete uns Familie Weihbrecht bei einem herzhaften Essen und einem Gläschen Wein bis wir die Heimreise antraten.

Zwischen Fendt, John-Deere und Volksfestmaß

Bei herrlichem Wetter verbrachten einige Kameraden mit Anhang am Mittwoch, den 03. Oktober 2018 einen Tag in Bad Cannstatt. Mit dem Zug um 8.57 Uhr angekommen besuchten wir zuerst das Landwirtschaftliche Hauptfest. Sowohl das löschen von landwirtschaftlichen Maschinen als auch das retten von verunglückten Personen zählt unter anderem zu den Aufgaben von aktiven Feuerwehrkameraden. Deshalb ist es notwendig sich mit diesen Gerätschaften vertraut zu machen um zu wissen wo etwas geklappt, gedreht oder abgesperrt werden kann. Nach einigen Runden mit der Achterbahn ging es in das Fürstenbergzelt. Unser Tisch befand sich zwischen den Feuerwehrkameraden aus Ulm und Calw. Neben guten überkommunalen und informativen Gesprächen hatten wir auch zusammen viel Spaß auf den Bierbänken. Nach einem Boxautostopp fuhren wir wieder zurück nach Eckartshausen.

Trainieren für den Ernstfall

Unter atemberaubender Kulisse durften Feuerwehren aus dem Landkreis Schwäbisch Hall am 20.10.2018 den Ernstfall trainieren.
Das Ziel der Heißausbildung in Külsheim war es, die Kameraden für den realen Einsatz vorzubereiten und das bereits Erlernte zu vertiefen, um für den Brandeinsatz gerüstet zu sein.

Die Kameraden konnte bei der International FIRE & RESCUE Training – I.F.R.T folgende Punkte trainieren:
– Brandbekämpfung in Gebäuden
– Umgang mit der Wärmebildkamera
– Entlüften von verrauchten Gebäuden
– Entstehungsbrände