Übung

Übung: Auto versetzen

Wenn man will kann man Feuerwehreinsätze auf einen ganz, ganz einfachen Nenner bringen: Es gibt ein Problem, das gelöst werden muss. Das kann man natürlich zu jeder Aufgabe im Alltagsleben sagen. Feuerwehreinsätze haben aber ganz besondere Randbedingungen: Neben der Sicherheit aller beteiligten muss das jeweilige Problem auch schnell und bei Personenbeteiligung für die Patienten auch schonend gelöst werden. Schnell bedeutet man kann nicht ewig über die beste Lösung diskutieren. Schnell bedeutet man muss mit dem zurecht kommen was wir auf unseren Fahrzeugen dabei haben oder man kurzfristig organisieren kann. Und schnell bedeutet der erste Plan sollte auf Anhieb klappen. Aber meine Lieblings-Randbedingung bei Einsätzen ist: Geld spielt bei Menschenrettung eine untergeordnete Rolle. Wenn man also Bäume oder Verkehrsschilder fällen muss um sein Ziel zu erreichen, wird das eben gemacht.

Diese Denkweise ist im Alltag üblicherweise keine Option. Erst Sicherheit, dann ganz groß die Kosten. Darum muss man so etwas auch mal trainieren. Die Aufgabe war also: Ein Auto sicher und schonend quer über ein Hindernis, in diesem Fall eine Leiter, zu heben. Zur Verfügung stand das Material aus unseren Fahrzeugen und was man an Landstraßen in unserem Einsatzgebiet zu genüge finden dürfte, nämlich Bäume.

Der Plan war recht schnell klar: Eine Art Brücke über die Leiter. Auf beiden Seiten etwas dickere Baumstämme als Brückenpfeiler hinlegen. Alternativ die quadratischen Stahlpfeiler größerer Verkehrsschilder. In unserem Fall dienten Holzpaletten als Pfeiler. Die Bretter aus dem RW auf die Pfeiler legen. Darauf möglichst schöne runde Holzstämme als „Rollmedium“ (für die Übung haben wir handelsübliche Rundhölzer verwendet). Auch hier dürften die runden Stangen von normalen Verkehrsschildern eine gute Alternative sein.

Soweit der Plan. Jetzt musste noch das Auto auf die Brücke gehoben werden. Das ist mit Hebekissen die mit Druckluft gefüllt werden kein Problem. Werden die Hebekissen geschickt platziert, kann man zuerst das Auto anheben, und dann die Holzbrück darunter aufbauen. Anschließend lässt sich das Auto ganz leicht auf die andere Seite schieben. Dort ging das ganze dann wieder Rückwärts, also Auto mit Hebekissen hoch, Holzbrücke abbauen, und Auto wieder runter.