Scheunenbrand in Altenberg

Am Sonntag Mittag kurz vor 16 Uhr wurden wir zu einer Rauchentwicklung zum Ilshofener Teilort Altenberg gerufen. Wenige Augenblicke später bestätigten weitere Anrufer, dass die Scheune komplett in Brand steht. Neben der Feuerwehr Ilshofen mit Abteilung Obersteinach wurde deshalb die Feuerwehr Crailsheim und die sogenannte Führungsgruppe Mitte mit alarmiert.

Bei unserem Eintreffen Stand die Scheune bereits im Vollbrand. Da keine Personen oder Tiere in Gefahr waren, wurde direkt mit der Brandbekämpfung begonnen. Dazu gehörte auch der Schutz einer weiteren, fast direkt angrenzenden Scheune und eines Wohnhauses.

Da das Flugfeldlöschfahrzeug des Würth-Airports in der Nähe unterwegs war, kam es zur Unterstützung. Der große Tank des Fahrzeugs ermöglicht über den Wasserwerfer auf dem Dach einen ersten großen Löschangriff, noch bevor eine Wasserversorgung komplett aufgebaut ist.

Nach etwa 1 1/2 Stunden war das Feuer bis auf einzelne Glutnester gelöscht. Die angrenzende Scheune und das Wohnhaus blieben Unbeschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 100.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Stellenausschreibung

Hervorgehoben

Der Musikzug FFW Ilshofen sucht zum Januar 2020 (oder früher) einen engagierten und motivierten

Dirigenten/Stabführer (w/m/d)

der mit uns den Spaß an der Musik teilt, uns mit seinem musikalischen Können fordern und begeistern kann und gleichermaßen Wert auf eine gute Kameradschaft legt.

Wir sind 30 Musikerinnen und Musiker, von Jung bis Alt gemischt. Unser Repertoire umfasst traditionelle Marschmusik als auch moderne Musikstücke.

Die Musikproben finden jede Woche am Donnerstag von 20 bis 21:30 Uhr statt.

Gerne sind auch „Neueinsteiger“ willkommen. Stabführerlehrgänge werden bei uns über die Landesfeuerwehrschule angeboten

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns über Deine Anfrage mit Honorarvorstellung.

Kontaktdaten:
Zugführerin Musikzug FFW Ilshofen
Barbara Klemmer
musikzug at feuerwehr – ilshofen de


Zugführerlehrgang

Wir wünschen unserem Kameraden Florian Schürl alles gute zum Bestandenen Zugführerlehrgang – Dieser Lehrgang wird an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal über einen Zeitraum von 2 Wochen in Vollzeit angeboten. Weiterhin wünschen wir ihm ruhige Einsatzzeiten und immer ein gutes Gelingen.

Motorsuche mit Wärmebildkamera

Heute Nacht um etwa 2 Uhr kam ein PKW auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Kirchberg und Ilshofen/Wolpertshausen von der Fahrbahn ab. Dort fing es an sich mehrfach zwischen der gerade anfangenden Leitplanke und den dahinter liegenden Sträuchern zu überschlagen. Gut 100m später kam es auf den Rädern stehend zum
Stillstand. Fahrer und Beifahrer wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Während des sicherlich filmreifen Überschlags durchbrach das Auto einen Autobahnwegweiser, beschädigte sich seinen Benzintank und verlor seinen Motor. Neben der Treibstoffaufnahme sammelten wir auch Fahrzeugteile ein. Der Motor war aber zunächst im Gebüsch nicht auffindbar, sodass wir unsere Wärmebildkamera einsetzen mussten um ihm schließlich nochmals etwa 30m weiter vorne zu finden.

Gemeinsame Feuerwehrübung Der Abteilungen Ilshofen und Obersteinach

„BMA Industrie, Fa. Pflüger Obersteinach“. So lautete die Alarmierung zur gemeinsamen Übung der Feuerwehren Ilshofen (1. Zug) und Obersteinach am Abend des 3. Juni. Das Kürzel „BMA“ steht für Brandmeldeanlage, welche direkt auf die Leitstelle in Schwäbisch Hall aufgeschaltet ist und somit im Ernstfall ohne Zeitverlust einen Feuerwehreinsatz anlegt und auslöst.

Von Obersteinach war das kürzlich in Dienst gestellte Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) an der Übung beteiligt. Die Abteilung Ilshofen unterstützte mit zwei Löschgruppenfahrzeugen (LF) und einem Manschaftstransportwagen als Einsatzleitung.

Nach Erkundung des Übungsszenarios stellte sich heraus, dass ein Teilgebäude der Firma Pflüger in Flammen stand. Zusätzlich waren mehrere Personen als vermisst gemeldet. Ein Überschlagen der Flammen auf Nachbargebäude galt es zu vermeiden.

Während der Übung wurde eine jederzeit im Einsatz mögliche Gefahr simuliert: ein Angriffstrupp unter Atemschutz bei der Personensuche im Gebäude hatte sich verletzt und war plötzlich selbst auf Hilfe der Kameraden angewiesen. In einem solchen Fall gilt es besonders wachsam, schnell und besonnen zu reagieren. Sehr gut, dass ein solches Szenario von Zeit zu Zeit trainiert wird.

Nach ca. 45 Minuten konnte dann „Alle Personen wohlbehalten gerettet“ und „Feuer aus“ gemeldet werden. Zur Nachbesprechung traf man sich dann im neuen, zur Firma Pflüger benachbarten Feuerwehrmagazin der Abteilung Obersteinach.

Ein herzliches Dankeschön gilt der Firma Pflüger und den Beschäftigten, welche nicht nur das Übungsgelände zur Verfügung stellte und die vermissten Personen spielten, sonder für alle Übungsteilnehmer ein warmes Vesper und Getränke ausgab.

Veröffentlicht unter Übung