Auffahrunfall mit 4 LKW

Auf der A6 in Fahrtrichtung Mannheim, auf Höhe der Unterführung nach Hörlebach ereignete sich um 13:50 Uhr ein Auffahrunfall, an dem 4 LKW beteiligt waren. Durch den starken Aufprall des letzten LKW wurde die Ladung – größere Granitsteine – über die gesamte Fahrbahn verteilt. Das Führerhaus wurde glücklicherweise seitlich nach rechts abgelenkt, aus dem dann der Fahrer gerettet werden konnte. Er wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Ein weiterer Fahrer wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.
Weiter wurden von uns auslaufende Betriebsmittel mit Ölbinder abgestreut und einige Granitsteine sowie Trümmerteile beseitigt, um vorerst ein Fahrstreifen frei zu geben. So konnte ein Teil des Staus aufgelöst werden. Die komplette Bergung der Fahrzeuge übernimmt ein Abschleppunternehmen. Dazu wurde die Autobahn wieder komplett gesperrt.
Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten bildete sich ein Rückstau bis zur Auffahrt Kirchberg.
Schade dass die Rettungsgasse von vielen Verkehrsteilnehmern immer noch nicht gebildet wird, was die Anfahrt zum Unfallort unnötig verzögert.

LKW Fahrer eingeklemmt

Am Dienstag Mittag gegen 15:30 Uhr verursachte ein LKW Fahrer auf der A6 zwischen Wolpertshausen und Schwäbisch Hall einen Auffahrunfall mit drei beteiligten LKWs. Der Verursacher fuhr dabei am Stauende auf den vor ihm stehenden LKW auf. Dieser wiederum wurde auf den davor stehen LKW geschoben. Der Fahrer des mittleren LKW wurde verletzt mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebraucht. Der auffahrende Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt in seinem Führerhaus eingeklemmt und von uns befreit. Er wurde anschließende mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
Im Anschluss musste noch die Straße von auslaufendem Öl gereinigt werden, sodass wir rund drei Stunden im Einsatz waren. Während der Rettungsarbeiten wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Heilbronn komplett gesperrt, sodass sich zu Spitzenzeiten ein Rückstau weit über die Anschlussstelle Kirchberg hinaus bildete.

LKW steckt Feld in Brand

Am Nachmittag geriet auf der A6 zwischen Ilshofen/Wolpertshausen und Kirchberg ein LKW-Reifen in Brand. Der Fahrer hielt auf dem Seitenstreifen an, als er den Brand bemerkte und sattelte den Anhänger ab. Der Brand konnte zwar rasch gelöscht werden, allerdings stand der Anhänger genau unter einer Mittelspannungsleitung kurz vor der Ausfahrt Kirchberg. Dies erschwerte den Abtransport des Hängers sehr, wodurch die Autobahn längere Zeit gesperrt wurde. Ein Rückstau bildetet sich nicht nur auf der Autobahn, sondern auch rund um die Verkehrsampel an der Ilshofener Umgehungsstraße.

Noch bevor der Brand jedoch vom Fahrer bemerkt wurde, entzündeten 3 km vorher wohl herumfliegende Reifenteile ein an die Autobahn grenzendes Feld. Zur Löschung der etwa 2 ha großen Fläche kam die Abteilung Obersteinach und die Feuerwehr Wolpertshausen zur Unterstüzung.

Bericht Südwestpresse am 3. Juli

Update:
ergänzender Bericht Südwestpresse am 4. Juli

LKW durchbricht Mittelleitplanke

Kurz nach Mitternacht am 1. März wurden wir zu einem Verkehrsunfall auf die A6 zwischen Wolpertshausen und der Kochertalbrücke gerufen. Ein LKW kam zuerst nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte dort die Leitplanke. Anschließend schwenkte er nach links und durchbrach die Mittelleitplanke. Quer auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Nürnberg blieb er liegen. Der LKW-Fahrer konnte ohne schlimmere Verletzungen selbst aus dem LKW aussteigen, sodass wir uns sofort an die Beseitigung von ausgelaufenem Treibstoff und Teile der Ladung machen konnten. Ein Teil der beschädigten Leitplanke musste von uns entfernt werden, da sie auf die Fahrbahn ragte.
In Fahrtrichtung Nürberg war die Autobahn voll gesperrt, in Fahrtrichtung Heilbronn konnte der Verkehr auf dem Standstreifen vorbei geleitet werden.